Bargusiner Reservat Gegründet: 1916 Größe: 3743 km2 Pufferzone:keine Adresse: ul. Koslowa 61 671710 Nischneangarsk Burjatien/ Russland Tel.: +7 30130 4-79-92 Fax: +7 30130 4-79-92 eMail: barguzin_zap@mail.ru Internet >>> Gebühr: individuell mehr über dieses Foto >> Foto: Thomas Heidbüchel

WWW.BAIKALINFO.COM

Navigation: Startseite:: Baikalsee:: Nationalparks:: Bargusinski

Bargusiner Biosphärenreservat

Das Bargusiner Biosphärenreservat ist das älteste Naturschutzgebiet in Russland. Es wurde bereits 1916 noch zur Zarenzeit gegründet. Geschützt werden sollte der Bargusiner Zobel, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts vom Aussterben bedroht war und sich erst durch Schutzmaßnahmen der Sowjetunion wieder ausbreiten konnte… Das Reservat darf nur in Begleitung von Rangern betreten werden, eine Schutzmaßnahme die aufgrund der sehr hohen Bärenpopulation durchaus auch im eigenen Interesse von Besuchern liegt. Ein kleiner Erlebnispfad um Dawscha und einige kurze Wanderwege vermittelten aber trotzdem einen sehr schönen Eindruck über die landschaftliche Vielfältigkeit des Gebiets!

Geschichte

1916 wurde das Gebiet durch den Zaren zum Schutzgebiet erklärt. Seitdem waren Wissenschaftler damit beschäftigt, die Population des Bargusiner Zobels, ihre Verbreitung und Lebensweise zu erforschen. Aufgrund seines dunklen, seidigen Fells, war der Zobel begehrte Jagdbeute und in Teilen Europas, z.B. in Skandinavien, aus diesem Grund bereits zu Beginn des Jahrhunderts ausgestorben. Während den Jahren der Russischen Revolution und des Bürgerkriegs war man lediglich damit beschäftigt, das Reservat vor Zobel-Plünderern zu schützen, erst in den dreißiger Jahren konnte die wissenschaftliche Arbeit wieder aufgenommen werden. In den folgenden Jahrzehnten entstanden eine Reihe Publikationen über die Zobelpopulation an der Ostküste des Baikalsees. Ab den 60er Jahren waren die Tiere in Russland wieder so verbreitet, dass der Zobel ein wichtiges kommerzielles Jagdobjekt wurde. Abgesehen von der Zobeljagt war das Reservat keinen anderen menschlichen, bzw. ökonomischen Eingriffen ausgesetzt. 1986 wurde es durch die UNESCO offiziell als Biosphärenreservat anerkannt. Die Hauptziele der Arbeit sind der Erhalt des intakten Ökosystems, die Ermöglichung und Fortsetzung langfristiger, ökologischer Forschungen, einen Beitrag zur ökologischen Erziehung der Gesellschaft zu leisten und und Multiplikatoren für den Naturschutz auszubilden.

Landschaft und Klima

Das Reservat zieht sich 100 km. entlang der Nordostküste des Baikalsees und wird vom zentralen Teil des Nordhangs des Bargusin Bergrückens geprägt. Die Grenze im Norden bildet die Mündung des Flusses Schegnanda. Im Osten verläuft sie über den Hauptkamm des Bargusinrückens zum Oberlauf des Flusses Gromatuchi, im Süden von der Wasserscheide der Flüsse Schumilicha und Gromatuchi zum Baikalsee. Die Gesamtfläche des Reservats beträgt 374.000 ha. Es herrscht extrem kontinentales Klima. Die Ostküste des Baikals ist Teil des ostsibirischen Hochdruckgebiets, Dank welchem die Winter zwar kalt und lang, jedoch sehr sonnig und von wenig Niederschlag geprägt sind. Die Durchschnittstemperatur im Januar beträgt –22,7 C°. Den letzten Frost gibt es im Juni, den ersten im August. August ist auch der wärmste Monat bei einer Durchschnittstemperatur von 12,6 C°. In den Flusstälern der Jesowka und Bolschaja und in Dawscha sind heiße Quellen zu finden, welche Temperaturen von bis zu 70 C° erreichen.

Flora und Fauna

Verschiedenartige Reliefs und Böden erstrecken sich über ein Territorium mit einer einzigartiger Flora und Fauna. So gibt es allein 212 verschiedene Flechten- und 1500 Algenarten. Man findet seltene Asternarten und Rispengras. In der Nähe der heißen Quellen wachsen viele spezielle Pflanzen, welche nur unter solchen klimatischen Bedingungen gedeihen. Die Wälder des Reservats setzen sich unter anderem aus Kiefern, Zedern, Birken und Haselnussbäumen zusammen. Die Fauna des Schutzgebiets ist typisch für die Taiga, jedoch weist sie einige Besonderheiten durch das bergige Relief des Gebiets sowie die Nähe zum Baikalsee auf. Im Reservat leben 41 Säugetierarten und 13, zum Teil seltene Arten von Nagetieren und Insektenfressern. Die Gruppe der Marder ist mit sieben Arten vertreten. Hier gibt es viele Tiere, die man nur am Baikal finden kann. Darunter den berühmten bargusinischen Zobel und das Schwarzhutmurmeltier. Weitere Bewohner sind Braunbären, Elche, Rentiere und Rotwild. Seeadler und Schwarzstorch sind an der Ostküste des Baikals zu Hause. Insgesamt sind im Reservat 274 verschiedene Vogelarten vertreten.

Wanderwege

Im südlichen Teil des Reservats von der Baikalküste ausgehend durch das Flusstal der Schumilicha verläuft eine 14 Kilometer lange Wanderroute, auf der man einen Eindruck über die Vielfältigkeit der Landschaft, vom Baikalufer bis in die Gletscherausläufer des Bargusinski Bergrücken bekommt. Der Ausgangspunkt der Wanderung ist nur über den Wasserweg erreichbar. Unter hier >>> befindet sich eine genauere Beschreibung der Route.

Zutrittserlaubnis

Das Reservat darf nur mit spezieller Erlaubnis betreten werden. Diese kann man in Nischneangarsk bei der Verwaltung des Reservats (Ul. Oktjabrskaja 6), oder in Dawscha (innerhalb des Reservats an der Küste) von autorisierten Personen bekommen .

Transport und Übernachtung

Auf folgenden Wegen kann man ins Reservat gelangen: 1. Mit dem Bus von Ulan Ude nach Ust Bargusin (der Bus fährt täglich um 8.00 in Ulan Ude los und fährt ca. 8 Stunden), von dort aus mit einem gemieteten Motorboot bis zur Siedlung Dawscha. 2. Von Ulan Ude oder Irkutsk mit dem Flugzeug nach Nischneangarsk und von dort aus mit gemieteten Motorboot nach Dawscha. 3. Im Winter kann man über das Eis nach Dawscha fahren.

Unterkunft

In der Siedlung Dawscha, innerhalb des Reservats (an der Küste) gibt es eine Unterkunft für Touristen, welche im Sommer 100 Rubel, im Winter 230 Rubel pro Tag kostet. Es besteht auch die Möglichkeiten, bei den Rangern des Reservats in Dawscha unterzukommen.

WWW.BAIKALINFO.COM

(C) Baikalplan e.V. 2003 - 2007. Alle Rechte vorbehalten.

Wenn Sie diesen Artikel vervielfältigen oder veröffentlichen möchten, kontaktieren Sie uns bitte: info@baikalinfo.com